Wolfgang Beinert: Routine ist der Tod der guten Gestaltung

Eine Exkursion hinter die Kulissen des Top-Grafikdesigns. Ein Vortrag des Grafikdesigners und Typografen Wolfgang Beinert am 19. Juni 2008 um 17:00 Uhr an der btk Berliner Technischen Kunsthochschule in der Bernburger Straße 24–25 in 10963 Berlin (Potsdamer Platz). 

Die Arbeiten von Wolfgang Beinert zählen zu den elegantesten Druckerzeugnissen, die in Deutschland heute noch hergestellt werden (ELLE, München). Seine Entwürfe, die überwiegend auf erlesenen Künstler-, Feinst- und Naturpapieren gedruckt und in der Weiterverarbeitung veredelt werden, wurden bereits vielfach international ausgestellt und ausgezeichnet; so u.a. vom Tokyo Type Directors Club, Art Directors Club und Type Directors Club of New York. Das Goethe-Institut widmete ihm 2001 als ersten Grafikdesigner eine Retrospektive. 2002 wurde er vom US-amerikanischen Designmagazin Graphis zu den wichtigen europäischen Grafikdesignern gezählt.

Beinert gehört zu den wenigen deutschen Grafikdesignern, die sich ausschließlich auf exklusive Individuallösungen spezialisiert haben, die einen sehr hohen philologischen, handwerklichen, akademischen und künstlerischen Spezialisierungsgrad erfordern. Er vertritt die Auffassung, dass die Ästhetik eines Designs den Betrachter fesselt und bezaubert. Der Vortrag an der Berliner Technischen Kunsthochschule wird eine leidenschaftliche Exkursion hinter die Kulissen des High-Quality-Graphic Designs: ein “Making of”, das anhand realisierter Grafikdesignprojekte des Neu-Berliners auch den elementaren Stellenwert der Typographie im Grafik- und Kommunikationsdesign vermittelt. An Originalarbeiten, beispielsweise für Leica, Vogue, Chanel, Club of Rome, Accelsis, Gmund Papier oder die Istanbul Designweek, wird im Detail erklärt, wie derartige Projekte und Arbeiten entstehen und – entgegen den gegenwärtigen Nivellierungstendenzen – auch realisiert werden.

Weiterführende Informationen
www.btk-fh.de