Sommerfest der Berliner Designer 2010

Sommerfest am 18. September 2010 des Designcenters Berlin und der Allianz Deutscher Designer im Atelier von Wolfgang Beinert in Berlin.

Oder wie aus dem Sommerfest am Grundewaldsee ein Atelierfest in Kreuzberg wurde … Eigentlich hatten wir ein tolles, gepflegtes Sommerfest für uns und unsere Freunde, das Designcenter Berlin (heute Berliner Gestalten) und die Allianz Deutscher Designer (AGD) geplant. Aber fünf Tage vor dem Fest sagte uns »unsere« Band Plan 9 – Surfbeat aus Berlin ohne jegliche Vorwarnung mit der geistreichen Bemerkung ab, das »ihr Schlagzeuger nach Wien abgehauen ist und sie deshalb nix machen können …«. Und nicht genug der Hiobsbotschaften: Im gleichen Zeitfenster schob uns das »Forsthaus Paulsborn« auch noch nachträglich inakzeptable Geschäftsbedingungen unter: AGBs, Korkgeld, Mehrkosten und Garantiezusagen, u.a. auch, dass ab 22:00 Uhr keine Musik mehr gespielt werden darf. Hallo? Wieviel amateurhafte Beliebigkeit kann und muss man ertragen?

Wir waren nicht nur ratlos und verärgert, sondern schockiert. Sollten wir nun die Reißleine ziehen und das Fest absagen? Aber wofür dann die monatelangen Vorbereitungen? Was sollte aus unseren Gästen werden? Immerhin hatten sich rund 130 Personen angemeldet, obwohl wir in der absoluten Pampa jenseits der City feiern wollten und das ganze auch noch 30,- Euro kosten sollte.

Also was tun, um nicht noch mehr Herzen zu brechen? Die Entscheidung: Reißleine ja, aber keine Absage. Auf die Schnelle eine neue, professionell bewirtschaftete Locations zu organisieren, war absolut unmöglich. Ebenso eine große Tanzband. Ergo entschieden wir uns, aus einem schöngeistigen Sommerfest ein Berliner Atelierfest zu machen.

Also zurück auf Los!: Wer hat überhaupt so große Räumlichkeiten, um so viele Gäste unterzubringen? Wieviel Getränke woher? Wer kann ein Büffet für 130 Personen in dieser kurzen Vorbereitungszeit zubereiten, ohne uns in den finanziellen Ruin zu treiben? Wer kennt Musiker, die so kurzfristig einspringen können und wollen? Woher das Geschirr? Wer räumt das Fotostudio aus und wieder ein? Wer putzt? Wer kennt einen zuverlässigen Türsteher? Wie informieren wir unsere Gäste? Kommen die überhaupt noch? Etc. pepe. Kurz gesagt, es war eine wilde Woche der Improvisationen. Aber Schlussendlich hat alles geklappt. Alle Gäste hatten Verständnis und kamen ins wilde Kreuzberg …

 

Susanne Wagner (Frau Wagner Modedesign, Berlin), Orkide Ergün (ORKIDEE Trendbasierte Markenentwicklung, Berlin) und »Herr Timmermann« (Begleitung von »Frau Wagner«).
Susanne Wagner (Frau Wagner Modedesign, Berlin), Orkide Ergün (ORKIDEE Trendbasierte Markenentwicklung, Berlin) und »Herr Timmermann« (Begleitung von »Frau Wagner«).

 

Rechts im Bild: Christhard Landgraf (zappo - Agentur für Kommunikation, Berlin).
Rechts im Bild: Christhard Landgraf (zappo – Agentur für Kommunikation, Berlin).

 

Katharina Pätzold (Pätzold/Martini, Büro für visuelle Kommunikation, Berlin).
Katharina Pätzold (Pätzold/Martini, Büro für visuelle Kommunikation, Berlin).

 

Silke Schulze (Biologin, Berlin) und Birgitta Fendji (Modedesignerin, Berlin).
Silke Schulze (Biologin, Berlin) und Birgitta Fendji (Modedesignerin, Berlin).

 

Und aus der Kombüse wurde eine Bar ...
Und aus der Kombüse wurde eine Bar …

 

Unter den letzten Gästen: Katharina Pätzold und Janine Martini (Pätzold/Martini, Büro für visuelle Kommunikation, Berlin).
Unter den letzten Gästen: Katharina Pätzold und Janine Martini (Pätzold/Martini, Büro für visuelle Kommunikation, Berlin).

 

Annika Brinkmann (absichtbar, Berlin) und Freund.
Annika Brinkmann (absichtbar, Berlin) und Freund.

 

Jana Faust (das Grafik-Büro, Berlin) mit Tochter Hanna.
Jana Faust (das Grafik-Büro, Berlin) mit Tochter Hanna.

 

Die Sabine Schneider (Berlin) bei ihrer Tanzperformance in der Black Box des Ateliers.
Die Sabine Schneider (Berlin) bei ihrer Tanzperformance in der Black Box des Ateliers.

 

Improvisiertes Fotoshooting im Gang des Ateliers: Wer traut sich? Im Bild: Annika Brinkmann und Helga Lieser.
Improvisiertes Fotoshooting im Gang des Ateliers: Wer traut sich? Im Bild: Annika Brinkmann und Helga Lieser.

 

Hilke und Dirk Walla (Berlin).
Hilke und Dirk Walla (Berlin).

 

Anne Hofmann (Studentin Kommunikationsdesign, Fachhochschule Potsdam) und Thomas Schneider (schneider kommunikationsdesign, Berlin).
Anne Hofmann (Studentin Kommunikationsdesign, Fachhochschule Potsdam) und Thomas Schneider (schneider kommunikationsdesign, Berlin).

 

Helga Lieser (F217 | ausstellung DESIGN graphik, Berlin) im Gespräch mit Karl Bresser (bresser design, Berlin). Im Hintergrund Alexander Stendel und Maxi Meißner (zweimaleins werbeagentur gmbh, Berlin).
Helga Lieser (F217 | ausstellung DESIGN graphik, Berlin) im Gespräch mit Karl Bresser (bresser design, Berlin). Im Hintergrund Alexander Stendel und Maxi Meißner (zweimaleins werbeagentur gmbh, Berlin).

 

Susanne Babst (Babst Grafikdesign, Berlin) begrüßt die ersten Gäste. Links im Bild: Nicole Kreja (Kreja Kommunikation, Berlin). Rechts: Regina Samson (Berlin).
Susanne Babst (Babst Grafikdesign, Berlin) begrüßt die ersten Gäste. Links im Bild: Nicole Kreja (Kreja Kommunikation, Berlin). Rechts: Regina Samson (Berlin).

 

Helen Dengler (Boros Foundation, Berlin) und Frauke Seeger (Spiele und Brot, Agentur für Veranstaltungen, Berlin).
Helen Dengler (Boros Foundation, Berlin) und Frauke Seeger (Spiele und Brot, Agentur für Veranstaltungen, Berlin).

 

Kollegen von der AGD: Florian Fischer (Begleitung im Wandel, Berlin), Helga Lieser (F217 | ausstellung DESIGN graphik, Berlin), Dagmar Peinzger (Berlin) und Peter Paul Hennike (Grafik & Trickfilm Hennike, Berlin).
Kollegen von der AGD: Florian Fischer (Begleitung im Wandel, Berlin), Helga Lieser (F217 | ausstellung DESIGN graphik, Berlin), Dagmar Peinzger (Berlin) und Peter Paul Hennike (Grafik & Trickfilm Hennike, Berlin).

 

Markus Hellwig (Potsdam) mit Mitgastgeberin Susanne Babst (Berlin).
Markus Hellwig (Potsdam) mit Mitgastgeberin Susanne Babst (Berlin).

 

Sybille Castens (Hamburg) und Katrin Warneke (design services, Berlin).
Sybille Castens (Hamburg) und Katrin Warneke (design services, Berlin).

 

Links und Mitte (noch) unbekannte Gäste. Rechts: Mario Grossman (Unternehmensberater, Berlin).
Links und Mitte (noch) unbekannte Gäste. Rechts: Mario Grossman (Unternehmensberater, Berlin).

 

Dorothea Schuchardt (Impact Promotion, Berlin) und Mario Grossman (Unternehmensberater, Berlin).
Dorothea Schuchardt (Impact Promotion, Berlin) und Mario Grossman (Unternehmensberater, Berlin).

 

Daniela Kleint (Studentin Kommunikationsdesign, HTW Berlin).
Daniela Kleint (Studentin Kommunikationsdesign, HTW Berlin).

 

Das Atelier erwies sich als groß genug, um alle Gäste problemlos aufzunehmen. Allerdings gab es für diese Größenordnung keine Stühle. Buchstäbliche Standfestigkeit war angesagt ...
Das Atelier erwies sich als groß genug, um alle Gäste problemlos aufzunehmen. Allerdings gab es für diese Größenordnung keine Stühle. Buchstäbliche Standfestigkeit war angesagt …

 

Maki Shimizu (Illustratorin, Berlin und Tokio) porträtiert spontan Gäste auf Papierservietten.
Maki Shimizu (Illustratorin, Berlin und Tokio) porträtiert spontan Gäste auf Papierservietten.

 

Ladey Constanze von Gertig (Vocal) war in letzter Minute bereit, für die abgesprungene Band einzuspringen und zu improvisieren. Sie organisierte noch zwei Kollegen, Lionel Haas (Piano) und Carlos Delalame (Bass). Merci Constanze! Und sorry für die schlechte Akkustik des hallenartigen Ateliers.
Ladey Constanze von Gertig (Vocal) war in letzter Minute bereit, für die abgesprungene Band einzuspringen und zu improvisieren. Sie organisierte noch zwei Kollegen, Lionel Haas (Piano) und Carlos Delalame (Bass). Merci Constanze! Und sorry für die schlechte Akkustik des hallenartigen Ateliers.

 

Selbst ist die Frau: Entkorkt wurde höchstpersönlich
Selbst ist die Frau: Entkorkt wurde höchstpersönlich.

 

Eine Reihe unbekannter Damen.
Eine Reihe unbekannter Damen.

 

Christine Aufderhaar (Filmkomponistin, Berlin) und Alexandra Hölzer (Medienanwältin, Berlin) im Gespräch.
Christine Aufderhaar (Filmkomponistin, Berlin) und Alexandra Hölzer (Medienanwältin, Berlin) im Gespräch.

 

Zum Schluss noch herzlichen Dank an alle Protagonisten des »Sommerfestes«. An Susanne Babst, Orkide Ergün, Alexandra Fragstein, Helga Lieser und Sabine Schneider. An cine plus Media für die Scheinwerfer, an die Musiker, insbesondere an Kasper Søderlund sowie an die Hilfen und den Koch, der vermutlich diese Zeilen niemals lesen wird. Und natürlich ein Merci an unsere vielen Gäste, Kollegen und Freunde, die uns bereitwillig aus dem Grunewald ins wilde Kreuzberg gefolgt sind.

Wolfgang Beinert
Everything good is fragile … Save it!
Berlin, 21. September 2010