Wolfgang Beinert | Perspektive und Zukunft

Praktikum, Volontariat, Trainee und Werkstudium

Tipps und Informationen für Schüler, Studenten und Berufsanfänger zu Praktikum, Volontariat, Trainee und Werkstudium im Segment Design und Fotografie.
Read more


Der Geschäftsbericht ist das wesentliche Instrument im Wettbewerb …

»Der Geschäftsbericht ist das wesentliche Instrument im Wettbewerb um Kapital, Kunden, Mitarbeiter und – last but not least – um das Ansehen in der Öffentlichkeit.«Read more


Neulich bei Jung von Matt …

»Eine Bekannte hat mir erzählt, dass sie bei Jung von Matt an der Alster gegen 5.30 Uhr früh nachgerechnet haben, wie hoch ihr Stundenlohn eigentlich ist. Die morgendliche Milchmädchenrechnung in der Box Rot ergab stolze 12 Euro. Nun frage ich mich ernsthaft, ob ich meiner Haushaltshilfe vielleicht zu viel bezahle.«Read more


Nur das, was uns ästhetisch berührt …

»Nur das, was uns ästhetisch berührt, wird auch unser mentales Interesse wecken.«Read more


Transparenz, Ehrlichkeit und Ästhetik …

»Meine wichtigsten Gestaltungsgrundsätze sind Transparenz, Ehrlichkeit und Ästhetik. Unter Transparenz verstehe ich, ein kompliziertes Produkt, eine erklärungsbedürftige Dienstleistung oder einen akademischen Gedanken verständlich darzustellen. Die Ehrlichkeit meiner Arbeiten ist für mich deshalb so wichtig, weil die Menschen in unserem Medienzeitalter ein instinktives Gespür für Wahrhaftigkeit entwickelt haben. Und Ästhetik fasziniert die Menschen. Denn das Streben und das Bedürfnis nach Schönheit und Ästhetik ist uns Menschen angeboren.«Read more


Design und Absatzförderung …

»Design ist manchmal nichts anderes als eine Form der Absatzförderung. Wenn auch die schönste Form.«Read more


Dem Pöbel muß man weichen, will man ihm nicht gleichen …

»Die öffentliche Diskussion in den Medien ist es nicht mehr wert, dass man daran teilnimmt. Denn egal wer, wo, wie, was oder warum sagt, ein intoleranter und bösartiger Shitstorm folgt auf dem Fuße.«Read more


Ohne Typografie keine Aufklärung …

»Ohne Typografie sind Humanismus, Aufklärung, die Entdogmatisierung der Wissenschaft im Ursprung Galileis und Keplers sowie die Liberalisierung undenkbar.«Read more


Ab wann ist eine Leistungen hochwertig?

»Hochwertig sind handwerkliche und schöpferische Leistungen erst dann, wenn ich sie unabhängig von meinem persönlichen Geschmack und Bedarf als außergewöhnliche, authentische, meisterhaft durchdachte und beeindruckende Spitzenleistungen erkennen kann.«Read more


Von Designern, Elois und Morlocks …

»Designer sind tragischerweise Elois. Sie haben eine blühende Branche in eine wirtschaftliche Brachlandschaft verwandelt, in der nun die Morlocks zu Tisch bitten.«Read more


Über das Spationieren von Versalien …

»Auf einem schottischen Friedhof findet man besser spationierte Versalien als im Titel eines deutschen Buches.«Read more


Kostenfreie Wettbewerbspräsentationen …

»Jede Pupsfirma lädt heute zu einer ›kostenfreien‹ Wettbewerbspräsentation ein. Und Hinz und Kunz sind scheinbar auch noch froh, an diesem seltsamen Ritual teilzunehmen zu können.«Read more


Buchstaben können ziemlich sexy sein …

»Buchstaben können ziemlich sexy sein. So hat beispielsweise das gemeine ›g‹ eine ziemlich erotische Wirkung auf mich. Ganz abgesehen vom ›Q‹ einer Renaissanceantiqua im Schnitt eines gemeinen Kapitälchens.«Read more


Typografie heute …

»Unsere Kommunikationsmittel, Zielgruppen und Lesegewohnheiten sind so different und schnelllebig geworden, dass Typografie heute sowohl grafisches Handwerk, technisches Wissen als auch wissenschaftliche Aspekte umfaßt.«

Wolfgang Beinert, Grafikdesigner, 2018


Typografie in einer multimedialen Welt …

»Wer sich in einer multimedialen Welt ernsthaft für Typografie interessiert, muss sich auch mit visuellen und phonologischen Prozessen beim Lesen einer Sprache, Wahrnehmungspsychologie und der Organisation von Hirnprozessen beschäftigen.«Read more


Schriften von Google sind Trojanische Pferde …

»Schriften von Google sind Trojanische Pferde. In ihrem Bauch sind digitale Soldaten versteckt, die uns unablässig belagern und ausspionieren.«Read more


Die Werbung und ihre 08-15-Jobs …

»Für manch einen Werber ist es leider wichtiger, für eine bekannte Marke 08-15-Jobs zu erledigen, als Qualität für ein unbekanntes Unternehmen zu produzieren.«Read more


Wissen ist wichtig …

»Wissen ist wichtig. Allgemeinbildung ist wichtig. Hinterfragt viel. Lernt viel. Lest viel. Schaut euch die Dinge genau an. Ein mittelmäßiges Ergebnis kriegt ihr schnell verkauft, für ein gutes müsst ihr euch ziemlich ins Zeug legen.«Read more


Social Media Networks sind die virtuellen Viren …

»Social Media Networks sind die Viren des digitalen Medienzeitalters. Ihre selbstherrlichen Algorithmen werden herzlos versuchen, unsere Sinne und unseren Verstand neu zu formatieren.«Read more


Inhalte werden schnell vergessen …

»Inhalte werden schnell vergessen. Doch der emotionelle Eindruck guten Designs bleibt stabil.«Read more


Ein Foto, unabhängig von Kultur und Sprache …

»Ein Foto, unabhängig von Kultur und Sprache, ist in seiner Bedeutung offen, das Wort ist festgelegt. Anders formuliert: Das Bild ist konkret und das Wort bleibt abstrakt.«Read more


Information ist das, was andere verstanden haben …

»Information ist das, was andere verstanden haben. So gesehen ist es natürlich leichter, ein Foto oder ein Bild zu verstehen, als ein Wort oder eine Sprache.«Read more


Schneller-Höher-Weiter-Mentalität …

»Wir werden uns von unserer ›Schneller-Höher-Weiter-Mentalität‹ verabschieden müssen. Qualität, Nachhaltigkeit und Rhythmus werden wichtiger als Quantität, Kürze und Takt.«Read more


Wir sind zu dick, wir sind zu hässlich und Glatzen sind out …

»Wir sind zu dick. Wir sind zu hässlich. Glatzen sind out. Dicke Dinger in. Geiz ist geil und ohne Hugo Boss bist du kein Mann. Nur mit Premiere gibt es noch gute Zeiten und nur Miracoli bringt Leben an den Tisch … Ich bin doch nicht blöd.«Read more


Das Credo unserer Fachpresse …

»Das Credo unserer Fachpresse lautet: Wer verdienen will, sollte keine eigene Meinung haben.«Read more


Controller- und Geiz ist geil-Mentalität …

»Wenn unsere Unternehmen durch eine ›Controller- und Geiz ist geil-Mentalität‹ zum seelenlosen Selbstzweck werden, ist es an der Zeit, die Situation umgehend zu korrigieren. Wir brauchen weniger Besitzstandswahrer, Verwerter und Verwalter, dafür mehr Werte, mehr Menschlichkeit, mehr Inhalte und mehr Visionen.«
Read more


Journalisten sind nur noch Datentypisten …

»Die Mehrheit der Journalisten sind Datentypisten, die Pressemitteilungen umschreiben und als kreativen Höhepunkt ihr Namenskürzel hinzufügen.«Read more


Ein Buchstabe ist keinesfalls kategorisch unbedeutend …

»Ich widerspreche ausdrücklich all denjenigen, die behaupten, Typografie müsse sich unterordnen, leise sein und sie hätte keinen Bezug zum sprachlichen oder emotionalen Inhalt eines Textes. Genau das Gegenteil ist real. Ein Buchstabe ist keinesfalls kategorisch unbedeutend. Die Wahl der richtigen Schrift und deren mikrotypographischer Implementierung kann äußerst produktiv sein oder ziemlich genau das Gegenteil bewirken. Ein Liebesgedicht von Rilke und die Betriebsanleitung für einen Handy sind zweierlei. Werkdruckpapier und ein VGA-Monitor sind zweierlei. Theorie und Praxis sind zweierlei. Tut mir leid meine Herren, die Erde ist rund und die Typografie bricht gerade aus dem Getto des Stehkragenproletariats aus!«Read more


Nachhaltigkeit und Marketing …

»Wer von Nachhaltigkeit spricht, spricht vom Ende des Marketings.«Read more


Wir stehen am Anfang eines multidisziplinären Strukturwandels …

»Wir stehen am Anfang eines multidisziplinären Strukturwandels, mit Auswirkungen, die weitaus gravierender sein werden, als es durch die Typografie Gutenbergs geschah. Arbeit wird zur Tätigkeit, analoge Handlungsweisen werden zur Flexibilität, mechanische Zeit wird zur Echtzeit, Sendemasten ersetzen Bahnhofsuhren, Beschleunigung wird zur Gleichzeitigkeit und unsere Lebensräume und Werte werden sich weiterhin nachhaltig verändern. Wer diese Veränderungen erkennt und konstruktiv nutzt, wird sicherlich zu den Gewinnern gehören.«Read more


Der Tod der guten Gestaltung …

»Routine ist der Tod der guten Gestaltung; der Tod des unerklärlichen Etwas, das eben da ist oder nicht.«Read more


Kreativität setzt Sensibilität voraus …

»Kreativität setzt Sensibilität voraus. Und Sensibilität basiert – einmal abgesehen von der Begabung – überwiegend auf Wissen. Je mehr Wissen, desto mehr Kreativität.«Read more


Anspruchsvolle Gestaltung ist nicht konsensfähig …

»Anspruchsvolle Gestaltung ist in der Phase ihrer Entstehung nicht konsensfähig.«Read more


Nur Ergebnisse zählen …

»Es ist völlig egal, wie hoch dein Aufwand für eine Arbeit ist. Hinterher frägt Dich keiner, wie viel Mühen und Zeit Du hineingesteckt hast. Hinterher zählt immer nur das Ergebnis.«Read more


›Nett sein‹ ist kein Ersatz für Anstand …

»›Nett sein‹ ist kein Ersatz für Anstand, Intelligenz, Begabung, Fleiß oder Können.«Read more


Schlichtes Design …

»Schlicht und einfach wirkende Gestaltungslösungen sind in der Regel die schwierigsten.«Read more


Die meisten Werber, die ich kennengelernt habe …

»Die meisten Werber, die ich kennengelernt habe, haben noch nie Rilke gelesen, verwechseln Fraunhofer mit einer Kneipe und halten Paganini für ein belegtes Brötchen.«Read more


Sendung mit der Maus vermittelt mehr Wissen als Designhochschule …

»30 Minuten ›Sendung mit der Maus‹ vermitteln mehr Wissen als eine ›Hochschule für Kommunikationsdesign‹ in acht Semestern.«Read more


Smartphones verwandelt Menschen in willenlose Zombies …

»Das Smartphone hat flächendeckend das Tamagotchi ersetzt. Es verwandelt Menschen in tastaturgläubige, apathische, willenlose Zombies.«Read more


Flash-Animationen sind überflüssig und verwirrend …

»Für das menschliche Gehirn sind die meisten Flash-Animationen überflüssig und verwirrend. Das gilt insbesondere für männliche Gehirne. Auf den Punkt gebracht: Nicht immer ist das sinnvoll, was technisch machbar ist.«Read more


Typografie bedeutet nicht, Buchstaben zu tippen …

»Typografie bedeutet nicht, Buchstaben zu tippen, sondern Gedanken sichtbar und verständlich zu machen; in der Art, dass Inhalt, Schrift und Bild ein optisch und didaktisch befriedigendes Ganzes ergeben«.Read more


Seht hinter die Kulissen …

»Seht hinter die Kulissen und ihr werdet feststellen, dass überall nur mit Wasser gekocht wird.«Read more


Der ersten Eindruck eines Designs …

»Mit der Ästhetik eines Designs verhält es sich wie mit dem ›ersten Eindruck‹. Intuitiv entscheidet sich ein Betrachter in den ersten Sekunden dafür oder dagegen.«Read more


Die Ästhetik ist ein Ordnungssystem, die Welt mit allen Sinnen …

»Ästhetik ist für mich nicht nur die Lehre von der Schönheit, die Gesetzmäßigkeiten und Harmonie von Natur, Kunst oder gar sinnlicher Erkenntnis, sondern ein Ordnungssystem, die Alltagswelt mit allen Sinnen wahrzunehmen, zu erschließen und zu vermitteln.«Read more


Gestaltung am Rande eines Marketingkonzeptes …

»Ich lehne grundsätzlich Auftraggeber ab, für die visuelle Gestaltung nur ein Faktor am Rande ihres Marketingkonzeptes ist.«Read more


Was passiert, wenn man ganz oben ankommt …

»Was passiert, wenn man ganz oben ankommt, und da ist es nur öd und leer?«Read more


Früher wollten kleine Mädchen Tierärztinnen werden …

»Früher wollten kleine Mädchen Tierärztinnen und Stewardessen werden. Heute träumen sie von einen Karriere als Designerin oder Mediengestalterin.«Read more


Über Kunden, die sich sensibilisieren lassen …

»Ich schätze Klienten, die sich für anspruchsvolles Design, gute Typografie, überzeugende Fotos und klare Texte sensibilisieren lassen, die neue Wege gehen und die das Getto der Mittelmäßigkeit verlassen wollen.«Read more


Ein Foto ist die augenblickliche Simulation …

»Ein Foto ist die augenblickliche Simulation einer scheinbaren Wirklichkeit.«Read more


Werbung ist das Gegenteil von Information …

»Das allermeiste was mir von der Werbung aufgenötigt wird, ist das Gegenteil von Information – bedeutungslos, nichtssagend, nervtötend.« Read more


Schriftmischung ist eine typographische Methode …

»Schriftmischung ist eine typographische Methode, die Typologie eines Textes systematisch zu visualisieren, die Ausdrucksmöglichkeiten einer Sprache zu erweitern und die Ästhetik einer Schriftsatzarbeit zu optimieren.«Read more


Design ist eine kulturelle Anspruchshaltung

»Design ist die Sichtbarmachung einer kulturellen Anspruchshaltung.«Read more


Die Ästhetik eines Designs

»Die Ästhetik eines Designs fesselt und bezaubert den Betrachter. Denn das Streben und das Bedürfnis nach Schönheit ist uns Menschen angeboren.«Read more


Geschäftsberichte sind entscheidend im Wettlauf um Investoren …

»Ein Geschäftsbericht hat nichts mehr mit der Aneinanderreihung von Zahlen zu tun. Er ist heute ein entscheidendes PR-Instrument im Wettlauf um Investoren, Kunden, Mitarbeiter und Image.«Read more


Sabine Reister, Wolfgang Beinert, Victroia Ringleb, Franziska Walther und Nicolas Uphaus bei der Gesprächsrunde »Design ist Aufmerksamkeit« am 21. August 2014 in Hamburg an der Großen Elbstraße. © Foto: Heiko Preller.

Design ist Aufmerksamkeit

Fotos von Sabine Reister, Wolfgang Beinert, Victroia Ringleb, Franziska Walther und Nicolas Uphaus während der Gesprächsrunde »Design ist Aufmerksamkeit« am 21. August 2014 in Hamburg an der Großen Elbstraße. Read more


Paula Sell und Nina Thaler »the hinking sinking ladies« beim Sommerfest von Wolfgang Beinert und den Berliner Gestalten am 23. August 2013 im Historischen Hafen von Berlin.

Sommerfest der Berliner Gestalten 2013

Fotos vom Sommerfest von Wolfgang Beinert und den Berliner Gestalten am 23. August 2013 im Historischen Hafen von Berlin.Read more


Schwarmintelligenz schadet der Netzkultur …

»Shitstroms in sozialen Netzwerken und Blogs sind ein Beleg für die Schwarmintelligenz des digitalen Mobs. Sie schadet einer demokratischen Netzkultur.«Read more


Wolfgang Beinert ist Grafikdesigner, Typograf, Dozent sowie der Herausgeber von Typolexikon.de. Er wurde für seine »moderne und dennoch zeitlose Typografie« (Graphis, New York) und seine »außergewöhnlichen Gestaltungslösungen«(DesignNET, Seoul) bereits vielfach international ausgestellt und ausgezeichnet; so beispielsweise mit den Design Awards des Tokyo Type Directors Club, Art Directors und Type Directors Club of New York oder dem red dot: best of the best. Weiterführende Informationen unter www.beinert.net.

Berliner Gestalten – Neue Designer braucht das Land!

Über bürgerschaftliche Mitverantwortung von Designern/innen in Berlin. Wolfgang Beinert stellt am 6. Februar 2013 um 19:00 Uhr im Cum Laude an der Humboldt-Universität zu Berlin und auf der Jahrestagung der AGD Allianz Deutscher Designer am 12. April 2013 in Mühlhausen in Thüringen die »Berliner Gestalten« vor. Read more


Die Berliner Gestalten sind eine informelle, unabhängige und ehrenamtliche Non-Profit-Plattform, die ehrenamtliches, soziales und bürgerliches Engagement für Berlin fördert und ermöglicht. Neben eigenen Initiativen unterstützen wir gemeinnützige Projekte und Organisationen, die sich in Berlin für gesellschaftliche Belange engagieren und die das Gemeinwohl fördern. Infos unter http://www.berliner-gestalten.wolfgang-beinert.de

Wolfgang Beinert stellt »Berliner Gestalten« im Museum Ludwig vor

Der Grafikdesigner Wolfgang Beinert stellt am 3. November 2012 seine gemeinnützige Bürgerinitiative »Berliner Gestalten« auf dem 6. Forum Mediendesign im Museum Ludwig in Köln vor. Read more


Interview von Ulrich Pfaffenberger zum Thema Employer Branding mit dem Grafikdesigner Wolfgang Beinert für den Radstand Korrespondent, Ausgabe März 2012, »Expertenansicht: So wird die Firma zu Marke«.

Wolfgang Beinert zum Employer Branding: Sind Menschen Marken?

Interview von Ulrich Pfaffenberger zum Thema Employer Branding mit dem Grafikdesigner Wolfgang Beinert für den Radstand Korrespondent, Ausgabe März 2012, »Expertenansicht: So wird die Firma zu Marke«. Read more


So nah und doch so fern: Hamburg-Süd, ein Blick aus Jo Röttgers Fenster. Fotos: © Jo Röttger, Fotograf, Hamburg.

Jo Röttger: Über Wilson´s Word, deutsche Soldaten in Afghanistan und einen Fensterblick auf die Elbe

Ein Ateliergespräch mit dem Hamburger Fotografen Jo Röttger am Donnerstag, 16. Juni 2011 im Atelier von Wolfgang Beinert in Berlin. Read more


Berlin Alexanderplatz mit Blick auf den Fernsehturm. © 2008 Wolfgang Beinert, Berlin.

Kultur- und Kreativwirtschaft Berlin: Vom Labor zur Qualitätswirtschaft

Vom Labor zur Qualitätswirtschaft - Die Herausforderung für Berlin! Podiumsdiskussion mit Caroline Bakte, Wolfgang Beinert, Günther Faltin und Tim Renner. Moderation: Angela Pritzkow. Thematische Organisation: Berliner Wirtschaftsgespräche e.V. Ein Ateliergespräch am 5. April 2011 über die Kultur- und Kreativwirtschaft im Atelier von Wolfgang Beinert in Berlin. Read more


Foto: Ateliergespräch mit Olaf Leu am Donnerstag, 25. November 2010 im Atelier von Wolfgang Beinert in Berlin. 

Olaf Leu: Bilanz 1951-1970. Die ersten 20 Jahre im Beruf

Die ersten 20 Jahre im Beruf. Ein Ateliergespräch mit Olaf Leu am Donnerstag, 25. November 2010 um 20:00 Uhr im Atelier von Wolfgang Beinert in der Görlitzer Straße 51 in 10997 Berlin. Read more


Die Face to Face ist weltweit die einzige Designkonferenz, bei der seit 2001 Designauftraggeber und professionelle Gestalter stets gemeinsam auf dem Podium stehen. Sie machen Gestaltungsprozesse öffentlich und präsentieren wegweisende Projekte aus Design, Architektur und Wirtschaft. Das Partnerland wechselt jährlich. Das Motto »In dialogue we trust!« motiviert seit Jahren Verantwortliche aus Unternehmen und Gestalter, wegweisende Projekte aus Design, Architektur und Wirtschaft über fachliche und nationale Grenzen hinweg zu diskutieren.

IPO Initial Public Offering: Wenn Firmen an die Börse gehen

Wolfgang Beinert und Thorsten Wittmeier referieren auf der FACE TO FACE Konferenz vom 5. bis 6.11.2010 über IPO-Kommunikation, Investor Relations und die Liebe zur Typographie. Read more


Horst Moser, Editorial Designer. Ateliergespräch am 29. April 2010 im Atelier von Wolfgang Beinert in Berlin.

Horst Moser: Paul Renner

Ateliergespräch mit Horst Moser am 29.4.2010 im Atelier von Wolfgang Beinert in Berlin über den Schriftgestalter und Typographen Paul Renner.
Read more


CCI ist ein Forschungslabor am Fachbereich Design der Münster University of Applied Sciences. Seine Aufgabe: die visuelle Vermittlung von Informationen. Sein Ziel: Durch einen bewussten Umgang mit Gestaltung eine identitätsstiftende Kommunikation zu ermöglichen. Warum ist dies so wichtig? Weil wir rational argumentieren, aber emotional entscheiden – und Gestaltung unsere Emotionen anspricht. Infos unter www.cci-muenster.de

Corporate Communication Institute: Die Visuelle Bilanz 2010

Podiumsdiskussion des Corporate Communication Institute der Fachhochschule Münster am 14.10.2010 im Living XXL in Frankfurt mit Wolfgang Beinert, Prof. Gisela Grosse, Annette Häfelinger, Otmar Höfer, Prof. Dr. Klaus Klemp, Arndt Klippgen und Jochen Rädeker. Read more


Markus Hellwig und Susanne Babst.

Sommerfest der Berliner Designer 2010

Sommerfest am 18. September 2010 des Designcenters Berlin und der Allianz Deutscher Designer im Atelier von Wolfgang Beinert in Berlin.Read more


Hannes Wanderer, Verleger von peperoni books

Hannes Wanderer: peperoni books und die Welt der Fotobücher

»Der Kleinste, aber der Mutigste ...«. peperoni books und die Welt der Fotobücher. Vortrag und Ateliergespräch mit Hannes Wanderer am Donnerstag, 30. September 2010 um 20:00 Uhr im Atelier von Wolfgang Beinert in der Görlitzer Straße 51 in 10997 Berlin.Read more


Prof. Dr. Thomas Friedrich bei einem Ateliergespräch am 17. Juni 2010 im Atelier von Wolfgang Beinert in Berlin.

Prof. Dr. Thomas Friedrich: Weltgestaltung als Designbekenntnis

Was säkulare Designer und Architekten mit Katholiken, Protestanten und Professoren zu tun haben. Ein Ateliergespräch mit dem Philosophen Thomas Friedrich am Donnerstag, 17. Juni 2010 um 20:00 Uhr im Atelier Wolfgang Beinert | Berlin, Görlitzer Straße 51, 10997 Berlin.
Read more


Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung und Medien – mit ihren Fakultäten und Arbeitsgebieten verfügt die Bauhaus-Universität Weimar über ein einzigartiges Profil. Das Spektrum der Universität umfasst gegenwärtig ca. 40 Studiengänge bzw. -programme und reicht von der Freien Kunst über Design, Visuelle Kommunikation, Mediengestaltung, -wissenschaft und -informatik bis zu Architektur, Bauingenieurwesen, Baustoffkunde und Umwelt sowie Management. Der Begriff »Bauhaus« im Namen unserer Universität steht für Experimentierfreudigkeit, Offenheit, Kreativität und Internationalität.

Wolfgang Beinert: Warum Qualität mit Q wie Qual beginnt

Ohne Pflicht keine Kür. Oder warum Qualität mit Q wie Qual beginnt. Ein Vortrag von Wolfgang Beinert am 5. Juni 2010 auf dem »6. Internationalen Symposium Typogravieh Lebt!« an der Bauhaus-Universität Weimar. Read more


Bernhard Pompey über Corporate Social Responsibility und die Macht der Bilder im Nahostkonflikt.

Bernhard Pompey: Soziale Verantwortung im Kommunikationsdesign

Über Corporate Social Responsibility und die Macht der Bilder im Nahostkonflikt. Ateliergespräch am 25. Februar 2010 mit Bernhard Pompey im Atelier von Wolfgang Beinert in Berlin. Read more


Wolfgang Beinert, Grafikdesigner und Typograf, Berlin.

Wolfgang Beinert: Think different!

Wolfgang Beinert: Think different! Vortrag am 26. Oktober 2009 auf dem Symposium »VOLKSSPORT DESIGN zur Lage der Designprofession« der Kunsthochschule Berlin Weißensee im Museum für Kommunikation in Berlin. Read more


Ein Vortrag von Wolfgang Beinert am Samstag, 19.9.2009 auf dem 24. Forum Typografie »bauhaus hoch n« an der Bauhaus-Universität Weimar über den Mythos Bauhaus, seine typographischen Missverständnisse und die deutsche Mentalität, katholischer als der Papst zu sein. Ein Plädoyer für die Angelsächsische Typographie.

bauhaus: die revolution entlässt ihre typographen

Ein Vortrag von Wolfgang Beinert über die »bauhaus-typographie« am 19.9.2009 zum 90-jährigen Jubiläum des Bauhauses an der Bauhaus-Universität Weimar.Read more


The Society for News Design (SND) is an international organization for news media professionals and visual communicators - especially those who create print/web/mobile publications and products. Founded in 1979, the SND is a U.S.-registered non-profit organization with approximately 1,500 members worldwide. Among other things, the SND organizes an annual Best of News Design Contest, in which newspapers and magazines from all over the world participate, and an annual conference (which rotates through various cities), in which visual designers and journalists from all over the world participate.

SND | Society for News Design Annual Meeting in Linz

Lecture »God is in the details« by graphic designer and typographer Wolfgang Beinert at the annual meeting of the Society for News Design (SND) in Linz, Upper Austria from 26.-27.6.2009. Read more


AGD-Jahrestagung 2008 der Allianz deutscher Designer auf Schloss Waldeck.

Individuelle Positionierung auf hohem Niveau

Vortrag von Wolfgang Beinert auf der AGD-Jahrestagung 2008 der Allianz deutscher Designer auf Schloss Waldeck vom 25. bis 27.9.2008. Read more


Die Berliner Technische Kunsthochschule ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Standorten in Berlin, Iserlohn und Hamburg.

Wolfgang Beinert: Routine ist der Tod der guten Gestaltung

Eine Exkursion hinter die Kulissen des Top-Grafikdesigns. Ein Vortrag des Grafikdesigners und Typografen Wolfgang Beinert am 19. Juni 2008 um 17:00 Uhr an der btk Berliner Technischen Kunsthochschule in der Bernburger Straße 24–25 in 10963 Berlin (Potsdamer Platz). Read more


Die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin ist mit fast 14.000 Studierenden und über 500 Beschäftigten die größte staatliche Fachhochschule Berlins und Ostdeutschlands. Es existieren etwa 70 Studienangebote in den Bereichen Technik, Informatik, Wirtschaft, Kultur und Gestaltung.

Ebene 107: Die Bilderwelten des Wolfgang Beinert

Ein Vortrag des Grafikdesigners und Typographen Wolfgang Beinert über seinen Umgang mit Bildern am 20. Mai 2008 an der HTW Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, Fachbereich Gestaltung und Kultur. Read more


Top-Qualität muss nicht teuer sein! So testierte das manager magazin im Rahmen des Raitings »Die besten Geschäftsberichte«, dass das Graphic Design Studio von Wolfgang Beinert für seinen Auftraggeber in Folge die beste Wertschöpfung erwirtschaftet hat. Beispielsweise war der Going Public Report summa summarum – trotz bester Qualität in Konzeption, Kreation und Herstellung – von allen gelisteten Top-Geschäftsberichten (Bluechips bis Tec-Dax) der »zweitkostengünstigste« Jahresbericht.

manager magazin: Die besten Geschäftsberichte

Wolfgang Beinert erneut mit der cash.life AG unter den Top-Annual Reports der wichtigsten Börsenfirmen Europas. Read more


Das Internationale Design Zentrum Berlin e.V. (IDZ) ist eines der ältesten Designzentren in Deutschland. Mit Projekten, Forschungsaufträgen und Veranstaltungen bildet das IDZ eine Schnittstelle zwischen Design und Wirtschaft mit dem Ziel theoretische und praktische Aspekte des Designs auf nationaler und internationaler Ebene zu erforschen, zu publizieren und zu befördern.

Wolfgang Beinert referiert im Internationalen Design Zentrum Berlin

»Routine ist der Tod der guten Gestaltung«. Vortrag des Grafikdesigners und Typografen Wolfgang Beinert am 28. Juli 2007 im IDZ Internationalen Design Zentrum Berlin. Read more


Die Hochschule Mannheim entstand im Jahr 2006 durch die Fusion der Fachhochschule Mannheim – Hochschule für Technik und Gestaltung und der Fachhochschule für Sozialwesen. Sie ist eine deutsche Fachhochschule mit Sitz in Mannheim. Die Hochschule ist in neun Fakultäten gegliedert: Biotechnologie, Elektrotechnik, Gestaltung, Informatik, Informationstechnik, Maschinenbau, Sozialwesen, Verfahrens- und Chemietechnik und Wirtschaftsingenieurwesen. Zudem ist sie mit 22 Bachelor-Studiengängen und zehn Master-Studiengängen vertreten.

Wolfgang Beinert: Sind Typographen die besseren Grafiker?

Ein Vortrag von Wolfgang Beinert über den elementaren Stellenwert der Typographie im Grafikdesign am 23. Mai 2007 an der Hochschule Mannheim, Fakultät für Gestaltung. Read more


»Ohne Typografie sind Humanismus, Aufklärung, die Entdogmatisierung der Wissenschaft im Ursprung Galileis und Keplers sowie die Liberalisierung undenkbar.« Wolfgang Beinert, Grafikdesigner und Typograf.

Über den Sinn von Typographie und die verschwundene Deutsche Schrift

Ein Interview von Benno Kirsch von der Berliner Stadtzeitung Scheinschlag mit dem Grafikdesigner und Typographen Wolfgang Beinert über den Sinn von Typographie und die verschwundene Deutsche Schrift. Publiziert in der Ausgabe April 2007. Read more


Die Universität der Künste Berlin ist die größte Kunsthochschule Europas. Sie geht auf die 1696 von Friedrich III. gestiftete Kurfürstliche Academie der Mahler-, Bildhauer- und Architectur-Kunst zurück und ist damit weltweit eine der ältesten Schulen dieser Art.

Wolfgang Beinert im Typoforum der Universität der Künste Berlin

Der Grafikdesigner und Typograf Wolfgang Beinert spricht am 9. Januar 2007 im Typoforum der Universität der Künste Berlin über Typografie im Grafik- und Kommunikationsdesign. Read more


Uniwersytet Wrocławski | Universität Breslau.

Wolfganga Beinerta na Uniwersytecie Wroclawskim

Wolfganga Beinerta na Uniwersytecie Wroclawskim

25. SEPTEMBER 2006  |  IN KOMMUNIQUÈS  |  BY WOLFGANG BEINERT

Uniwersytecie Wroclawskim: Wolfgang Beinert - typograf, artysta, grafik we Wrocławiu! Read more


Gewinnmaximierung durch Grafikdesign? Podiumsdiskussion am 6. Oktober 2006 auf der dere:06 Grafikdesignschau Regensburg.

dere:06 Grafikdesignschau Regensburg: Gewinnmaximierung durch Grafikdesign?

Podiumsdiskussion mit Philipp Schäfer, Roland Pokorny, Jürgen Röck und Wolfgang Beinert am 6. Oktober 2006 um 19.00 Uhr auf der dere:06 Grafikdesignschau Regensburg. Read more


Der Grafikdesigner und Typograf Wolfgang Beinert mit der cash.life AG 2005 unter den Top-Reports der größten deutschen und europäischen Börsenfirmen.

Das manager magazin prämiert die besten Geschäftsberichte

Der Grafikdesigner und Typograf Wolfgang Beinert mit der cash.life AG 2005 unter den Top-Reports der größten deutschen und europäischen Börsenfirmen. Read more


Akzidenzbuchstaben aus Holz.

Leipziger Typotage: Schriftdesign und Typografie »Made in Germany«

Vortrag von Wolfgang Beinert im Rahmen der Leipziger Typotage im Museum für Druckkunst vom 7. bis 9. Juli 2006. Read more


Ein Interview von Margarete Morché mit dem Grafikdesigner und Typographen Wolfgang Beinert über die Münchner Designszene. Das Interview wurde Designmagazin novum 02.2006 (ISSN 1438-1753 B 3149) publiziert. 

Wolfgang Beinert: Goodby Microbrain City!

Ein Interview von Margarete Morché mit dem Grafikdesigner und Typographen Wolfgang Beinert über die Münchner Designszene. Das Interview wurde im Designmagazin novum im Februar 2006 publiziert. Read more


Gemeinschaftsausstellung von Andrej Barov, Guido Baselgia, Eva Leitholf, Regina Schmecken, Margriet Smulders, Hans-Christian Schink, Martin Kollar und Wolfgang Beinert vom 10.11.2005 bis 14.1.2006 bei Jordanow - Galerie für Fotografie in München.

Galerie Jordanow stellt in München ihre Fotokünstler aus

Gemeinschaftsausstellung von Andrej Barov, Guido Baselgia, Eva Leitholf, Regina Schmecken, Margriet Smulders, Hans-Christian Schink, Martin Kollar und Wolfgang Beinert vom 10.11.2005 bis 14.1.2006 bei Jordanow - Galerie für Fotografie in München. Read more


»In Bayern daheim, in der Welt zuhause«. Vortrag von Wolfgang Beinert am 10.9.2005 auf der dere:05 Grafikdesignschau Regensburg.

Wolfgang Beinert: Grafikdesign für den Mittelstand

»In Bayern daheim, in der Welt zuhause«. Vortrag von Wolfgang Beinert am 10. September 2005 auf der dere:05 Grafikdesignschau Regensburg. Read more


Hochschulprojekt von Wolfang Beinert an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München, Fakultät für Design.

Opening Designcenter München

Feierliche Eröffnung des Hochschulprojekts von Wolfgang Beinert am 15. Juni 2005 um 20:00 Uhr an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München, Fakultät für Design, Clemensstraße 33, München, Schwabing.Read more


Das »Designcenter München« ist ein Hochschulprojekt von Wolfgang Beinert an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München, Fakultät für Design. Infos unter https://www.beinert.net/portfolio/designcenter-hochschule-muenchen-fakultaet-design/

Wolfgang Beinert: Jammert nicht! Krempelt die Ärmel hoch und packt an ...

Ein Interview von Margit Drescher und Björn Schmidt am 5. Februar 2005 mit dem Grafikdesigner Wolfgang Beinert über Grafikdesign, Dozenten, Studenten, Zukunftsängste und die Ausbildungsmisere in Deutschland. Read more


PAGE ist ein deutsches Magazin für Mediengestaltung. Es ist ein Informationsmedium für Gestalter in der Design-, Kommunikations-, Digitalbranche.

PAGE Interview mit Wolfgang Beinert über typographische Anfängerfehler

Eine Frage von Antje Dohmann für das Designmagazin PAGE an den Grafikdesigner und Typographen Wolfgang Beinert. Read more


Abbildung: Typografik von Wolfgang Beinert für den Header der Einladung zum Ateliergesrpäch mit Heide Hackenberg am 2. Dezember 2004 bei Wolfgang Beinert an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München, Fakultät für Design, Clemensstraße 33, München. Thema: »Praxistipps für die Selbständigkeit. Damit der Start keine Bauchlandung wird«.

Heide Hackenberg: Praxistipps für selbständige Designer

»Praxistipps für die Selbständigkeit. Damit der Start keine Bauchlandung wird«. Ein Ateliergesrpäch mit Heide Hackenberg am 2. Dezember 2004 bei Wolfgang Beinert an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München, Fakultät für Design, Clemensstraße 33, München.Read more


Der Grafikdesigner und Typograf Wolfgang Beinert als Testimonial für den Zwiebelfisch, ein studentisches Magazin für Gestaltung der Freien Hochschule für Grafik-Design und Bildende Kunst in Freiburg.

ZWIEBELFISCH – das studentische Magazin für Gestaltung

Ateliergespräch mit Wolfgang Wick und seinen Studenten am 23. September 2004 über das studentische Magazin für Gestaltung bei Wolfgang Beinert in München.  Read more


Der »Zwiebelfisch« ist ein studentisches Magazin für Gestaltung, was von dem Grafikdesigner und Dozenten Wolfgang Wick in Freiburg initiiert wurde.

Über Folterkeller in München, Baby-Designer und einen teuflischen Gott

Ein Essay des Grafikdesigners und Typographen Wolfgang Beinert über die Designszene München für das Designmagazin »Zwiebelfisch - Turmbau zu Babel« im September 2004.Read more


Cups von Annette Häfelinger und Frank Wagner.

häfelinger + wagner: Unsere Arbeiten trafen sich in New York …

Ateliergespräch mit den Kommunikationsdesignern Annette Häfelinger und Frank Wagner von hw design am 1. Juli 2004 bei Wolfgang Beinert in München. Read more


»Das Triptychon Carpe Diem von Wolfgang Beinert ... Absolut schön und schlicht ist diese Trilogie, absolut schonungslos die Aussage ...« Münchner Merkur.

Wolfgang Beinert stellt Triptychon »Carpe Diem« in der Galerie Jordanow aus

Der Grafikdesigner Wolfgang Beinert stellt sein Foto-Triptychon »Carpe Diem« vom 2. April bis 15. April 2004 in der Galerie für Fotografie Jordanow in München aus. Read more


Im grafischen Gewerbe standen die drei Buchstaben »GGL« gewissermaßen als Markenzeichen für den Typografen und Schriftgestalteren Günter Gerhard Lange (1921–2008).

Günter Gerhard Lange: Was war. Was ist. Was bleibt.

Ateliergespräch mit dem Typografen und Schriftgestalter Günter Gerhard Lange am 25. September 2003 im Atelier von Wolfgang Beinert in München. Read more


Wolfgang Beinert | The Fine Art of Graphic Design

Visitenkarten und Ihre Besitzer

Ein Interview von Ancilla Martin über Visitenkarten und ihre Besitzer mit dem Grafikdesigner und Typografen Wolfgang Beinert. Read more


Typografie-Seminare und Workshops mit Wolfgang Beinert für Professionals aus der Agentur-, Design- und Verlagszene.

Der Typograph Wolfgang Beinert gründet in München eine Typoakademie

Ab Juni 2003 bietet der Grafikdesigner und Typograph Wolfgang Beinert in München Abendkurse und Seminare über Typographie für Gestaltungsprofis an. Read more


Eine Standortbestimmung der Designszene München und Vorstellung der neu gegründeten bayern design gGmbH durch Hans Hermann Wetcke mit anschließendem Erfahrungsaustausch. Ein Ateliergespräch am 20. März 2003 im Atelier von Wolfgang Beinert in München.

München - die heimliche Hauptstadt des Designs?

Eine Standortbestimmung der Designszene München und Vorstellung der neu gegründeten bayern design gGmbH durch Hans Hermann Wetcke mit anschließendem Erfahrungsaustausch. Ein Ateliergespräch am 20. März 2003 im Atelier von Wolfgang Beinert in München. Read more


Interview von Klaus Eck vom Förderkreis IT- und Medien-Wirtschaft in München (FIWM) mit dem Grafikdesigner und Typografen Wolfgang Beinert zu den Chancen für das Jahr 2003. 

FIWM-Interview mit Wolfgang Beinert: Chancen für das Jahr 2003

Interview von Klaus Eck vom Förderkreis IT- und Medien-Wirtschaft in München (FIWM) mit dem Grafikdesigner und Typografen Wolfgang Beinert zu den Chancen für das Jahr 2003. Read more


Feinstpapier aus der Kollektion der Büttenpapierfabrik Gmund am Tegernsee.

Florian Kohler: Der Papiermacher

Florian Kohler spricht über seine Feinstpapiere aus der Büttenpapierfabrik Gmund am Tegernsee. Ein Ateliergespräch am 5.12.2002 bei Wolfgang Beinert in München. Read more


Ateliergespräch mit dem Rechtsanwalt Dr. Matthias Lausen über »Das neue Urheberrecht – oder wie Kreative und ihre Auftraggeber Ärger vermeiden« am 10. Oktober 2002 im Atelier von Wolfgang Beinert in München.

Rechtsanwalt Dr. Matthias Lausen: Das neue Urheberrecht

Rechtsanwalt Dr. Matthias Lausen: »Das neue Urheberrecht – oder wie Kreative und ihre Auftraggeber Ärger vermeiden«. Ateliergespräch am 10. Oktober 2002 bei Wolfgang Beinert in München am Englischen Garten. Read more


Der deutsche Grafikdesigner und Typograf Wolfgang Beinert erhält zum dritten Mal die begehrte asiatische Auszeichnung des Tokyo Type Directors Club (TTDC).

Tokyo Type Directors Club zeichnet Wolfgang Beinert in Japan aus

Der deutsche Grafikdesigner und Typograf Wolfgang Beinert erhält zum dritten Mal die begehrte asiatische Auszeichnung des japanischen TTDC.Read more


Lois Hechenblaikner wurde 1958 in Reith im Alpbachtal (Tirol, Österreich) geboren, wo er auch noch heute lebt. Nach der Schule und einer KFZ-Elektriker-Lehre begann er mit ausgedehnten Reisen in ferne Länder, bei denen er seine Leidenschaft für die Fotografie entdeckte. Seine Fotoexpeditionen führten ihn 1985 auf die Philippinen, 1987 nach Neuguinea, 1988 und 1989 durch Indonesien, ab 1989 viermal nach Vietnam, 1990 nach Israel, 1992 und 1993 nach Rajasthan in Indien, seit 1993 wiederholt nach Burma, ab 1994 alljährlich ins Himalaya-Königreich Bhutan, 1995 in den Oman, 1998 nach Costa Rica, 1999 nach Spiti Kinnaur, 2000 nach Kambodscha und Indonesien.Für seine Arbeit wurde Lois Hechenblaikner mehrfach ausgezeichnet. So unter anderem mit dem »Preis der Stadt Linz«, dem »Internationalen Kulturpreis für Photoreportagen« auf der ISPO München und dem »Kodak Award« für den besten Live-Diavortrag. © 2002 Foto: Wolfgang Beinert, München.

Lois Hechenblaikner: Über Buddha, Indien, hohe Berge und flache Hirne in Tirol

Der Tiroler Fotojournalist und Multivisions-Profi Lois Hechenblaikner referiert über seine Projekte und über die Art seines Sehens. Ein Ateliergespräch und Multimedia-Vortrag am 25. Juli 2002 im Atelier von Wolfgang Beinert in München.Read more


Ein Ateliergespräch mit dem Graphic Designer Pierre Mendell im Atelier von Wolfgang Beinert in München. 

Pierre Mendell: Auf den ersten Blick. Grafikdesign für den Alltag

Ein Ateliergespräch mit dem Graphic Designer und Plakatgestalter Pierre Mendell am 16. Mai 2002 im Atelier von Wolfgang Beinert in München. Read more


Regenbogen von Willy Fleckhaus für die edition suhrkamp.

Michael Kötzle: Willy Fleckhaus »Deutschlands erster Art Director«

Ein Ateliergespräch am 21. Februar 2002 mit Michael Koetzle über Willy Fleckhaus im Atelier von Wolfgang Beinert in München. Read more


New York

Graphis New York zeichnet Website von Wolfgang Beinert aus

Im Sommer 2001 reichte Wolfgang Beinert zum ersten Mal seine zu Beginn des letzten Jahres ins Netz gestellte Website ein und wurde unter über 700 eingegangenen Einsendungen in der Kategorie »Graphis Interactive Design« als eine der besten internationale Websites ausgezeichnet. Read more


Type Directors Club of New York zeichnet den deutschen Grafikdesigner und Typografen Wolfgang Beinert in den USA aus.

Type Directors Club New York zeichnet Wolfgang Beinert in den USA aus

TDC Type Directors Club zeichnet in New York erneut den deutschen Grafikdesigner und Typografen Wolfgang Beinert mit dem Certificate of Typographic Excellence aus.Read more


Die Typografen Kurt Weidemann und Wolfgang Beinert.

Kurt Weidemann: Worte auf die Waage gelegt, auf die Schippe genommen

Ateliergespräch und Lesung mit dem Grafikdesigner und Schriftgestalter Prof. Kurt Weidemann am 6. Dezember 2001 im Atelier von Wolfgang Beinert in München. Read more


Das Design Zentrum Nordrhein Westfalen zeichnet Wolfgang Beinert erneut mit dem red dot: best of the best für höchste Designqualität aus.

Wolfgang Beinert Preisträger des red dot: best of the best

Das Design Zentrum Nordrhein Westfalen zeichnet den Grafikdesigner und Typografen Wolfgang Beinert erneut mit dem red dot: best of the best für höchste Designqualität aus.Read more


Das Goethe-Institut stellt vom 10. September bis 31. Oktober 2001 in der Zentralverwaltung in München Arbeiten des Grafikers Wolfgang Beinert aus, die er für das weltweit tätige Kulturinstitut der Bundesrepublik Deutschland gestaltet hat.

Goethe-Institut zeigt Retrospektive des Grafikers Wolfgang Beinert

Das Goethe-Institut stellt vom 10. September bis 31. Oktober 2001 in der Zentralverwaltung in München Arbeiten des Grafikers Wolfgang Beinert aus, die er für das weltweit tätige Kulturinstitut der Bundesrepublik Deutschland gestaltet hat.
Read more


Der Schweizer Autor Markus Bundi stellt am 31. Mai 2001 im Atelier von Wolfgang Beinert in München sein erstes Buch »Auszeiten« vor und wird aus der Literaturzeitschrift »Eiswasser« lesen. Bezugsquelle: »Auszeiten«, Gedichte von Markus Bundi, Wolfbach Verlag, Zürich 2001, 60 Seiten, ISBN 3-95 22831-0-X.

Markus Bundi stellt sein Buch »Auszeiten« im Atelier Beinert vor

Der Schweizer Autor Markus Bundi stellt am 31. Mai 2001 im Atelier von Wolfgang Beinert in München sein erstes Buch »Auszeiten« vor und wird aus der Literaturzeitschrift »Eiswasser« lesen. Read more


Typolexikon.de ist ein populärwissenschaftliches Langzeitprojekt, um Fachwissen rundum die Typografie, Schrift und Grafikdesign zu dokumentieren und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Herausgeber ist der Grafiker und Typograf Wolfgang Beinert. Das Typolexikon ging erstmals 2001 online. Im Jahr 2018 nutzten über 3,6 Millionen Besucher dieses Nachschlagewerk.

Wolfgang Beinert etabliert ein Online-Lexikon zur Typographie

Der Grafikdesigner und Typograph Wolfgang Beinert entwickelt ab Januar 2001 im World Wide Web (Internet) ein Online-Lexikon zur europäischen Typographie.Read more


Interview des Rundfunk Berlin-Brandenburg rbb (Radio Berlin, Antenne Brandenburg) mit dem Grafikdesigner und Typografen Wolfgang Beinert am 7. März 2001 unter https://www.wolfgang-beinert.de/woher-kommt-das-zeichen/

rbb Interview: Woher kommt das @-Zeichen?

Interview des Rundfunk Berlin-Brandenburg rbb (Radio Berlin, Antenne Brandenburg) mit dem Typografen Wolfgang Beinert am 7. März 2001. Read more


Rolf Müller am 6.8.2001 im Büro Rolf Müller in der Maximilianstraße 31 in München. Foto: Andreas Bohnenstengel. Weitere Fotos im Archiv von A. Bohnenstengel unter www.andreasbohnenstengelfotograf.de/rolf-mueller/

Rolf Müller: Neugierde ist die Voraussetzung für Kreativität

Ateliergespräch mit dem Gestalter Rolf Müller am 27. Januar 2001 im Atelier von Wolfgang Beinert in München.Read more


Wolfang Beinert mit der Berliner Type in Gold ausgezeichnet.

Berliner Type in Gold geht an den Grafikdesigner Wolfgang Beinert

Der Grafikdesigner Wolfgang Beinert erneut vom Kommunikationsverband Deutschland mit der Berliner Type in Gold für die beste deutschsprachige Druckschrift ausgezeichnet.Read more


Grafikdesign und deutsche Werbeagenturen …

»Gutes Grafikdesign in deutschen Werbeagenturen? Unterhalten sie sich doch mal mit einem Art- oder Creativ Director über Gestaltung und Typografie. Spätestens nach fünf Minuten weiß der doch gar nicht mehr, worüber ich mit ihm rede.«Read more


ADC Art Directors Club Deutschland zeichnet Design Portfolio von Wolfgang Beinert aus.

Art Directors Club Deutschland zeichnet Wolfgang Beinert aus

ADC Art Directors Club Deutschland zeichnet den Grafikdesigner Wolfgang Beinert für sein Design Portfolio »The Fine Art of Graphic Design« in der Kategorie Broschüren, Kataloge und Firmendarstellungen aus.Read more


Das Design Zentrum Nordrhein Westfalen zeichnet Wolfgang Beinert erneut mit dem red dot: best of the best für höchste Designqualität aus.

Design Zentrum Nordrhein Westfalen zeichnet Wolfgang Beinert aus

Das Design Zentrum Nordrhein Westfalen vergibt an Wolfgang Beinert gleich zweimal den »Deutschen Preis für Graphik-Design mit der höchsten Designqualität«. Read more


Stiftung Buchkunst zeichnet das Fotobuch »Leica-Galerie« von Wolfgang Beinert als eines der schönsten deutschen Bücher 1994 aus.

Stiftung Buchkunst zeichnet den Grafikdesigner Wolfgang Beinert aus

Die Stiftung Buchkunst zeichnet das Fotobuch »Leica-Galerie« von Wolfgang Beinert als eines der schönsten deutschen Bücher 1994 aus. Read more